Wir nutzen Pilze zur Produktion (neuer) Naturstoffe

  • Synthetische Biologie
  • Molekulare und funktionelle Genetik
  • Identifizierung und Expression von stillen Genclustern für Sekundärmetabolite
  • Regulation von Sekundärmetaboliten

Naturstoffe stellen eine unschätzbare Quelle für Wirkstoffe dar. Sie werden von Organismen wie Pilzen gebildet, die in der Lage sind eine große Bandbreite solcher Wirkstoffe zu erzeugen. Diese können als potenzielle Therapeutika oder im Pflanzenschutz eingesetzt werden. Im Zeitalter der Genomanalysen erlaubt es das sogenannte „genome mining“, die Stoffwechselwege von Sekundärmetaboliten vorherzusagen. Um in Zukunft neue Stoffe zu finden, besteht die Möglichkeit, die Herstellungswege der Naturstoffproduzenten zu isolieren und diese in leichter zugängliche Organismen zu übertragen. Dieser Ansatz ist wirkungsvoller als der Versuch, unter Laborbedingungen zufällig chemische Biosynthesen zu aktivieren.

Die Isolierung und Strukturaufklärung neuer Chemikalien kann theoretisch dazu dienen, diesen Molekülen eine Funktion zuzuordnen und ihre ökologische Bedeutung zu verstehen. Durch diese Herangehensweise lässt sich nicht nur das Wissen über die chemische Vielfalt erweitern, es kann auch dazu verwendet werden, die Bedeutung versteckter Sekundärmetabolite aufzuklären.

Team

Vito Valiante
Leitung

Aus dem Team

Zurzeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Publikationen

Huang Y, Höfgen S, Valiante V (2021) Biosynthesis of fungal drimane-type sesquiterpene esters. Angew Chem Int Ed [Epub ahead of print]
Rocha MC, Fabri JHTM, da Silva LP, Angolini CFF, Bertolini MC, da Cunha AF, Valiante V, Goldman GH, Fill TP, Malavazi I (2021) Transcriptional control of the production of Aspergillus fumigatus conidia-borne secondary metabolite fumiquinazoline C important for phagocytosis protection. Genetics 218(1), iyab036.
Furukawa T, Scheven MT, Misslinger M, Zhao C, Hoefgen S, Gsaller F, Lau J, Jöchl C, Donaldson I, Valiante V, Brakhage AA, Bromley MJ, Haas H, Hortschansky P (2020) The fungal CCAAT-binding complex and HapX display highly variable but evolutionary conserved synergetic promoter-specific DNA recognition. Nucleic Acids Res 48(7), 3567-3590.