Bioprozessintensivierung

Im Rahmen einer „Prozessintensivierung“ werden komplexe Reaktions- und Prozessketten auf eine möglichst geringe Anzahl von Prozessschritten reduziert um damit Verluste durch Zwischenschritte vollständig zu vermeiden. Dadurch wird nicht nur die Ausbeute gesteigert, sondern dies ermöglicht die Entdeckung vollkommen neuer (Wirk-)Stoffe, die nur im direkten Zusammenspiel der (sonst einzelnen) Prozessschritte gebildet werden. Die zwei Schwerpunkte des Biotechnikums liegen hierbei auf der Erforschung und Anwendung mikrobieller Mischkulturen, sowie auf der Erforschung und Etablierung von Druck-beaufschlagten Prozessbedingungen. Weitere Details finden Sie bei der Forschergruppe „Mit Hochdruck zu neuen Wirkstoffen“ (Howi), sowie bei unserem DFG-geförderten Projekt „ToPis“.

Mitarbeiter*innen

Miriam Agler-Rosenbaum
Ana Barrera
Ronja Breitkopf
Johann Kufs
Juan Ramírez
Lars Regestein
Ivan Schlembach
Nicolas Schlosser
Jakob Stein
Sophie Weiser