Mit Hochdruck zu neuen Wirkstoffen

Die Auffindung neuer Wirkstoffe mit gänzlich neuen Wirkmechanismen ist eine der größten Herausforderungen für die weitere Verbesserung der Gesundheit des Menschen im globalen Maßstab. Die Forschergruppe „Mit Hochdruck zu neuen Wirkstoffen“ (HoWi) soll das enorme Potential von Bioprozessen unter Hochdruck erforschen und neue, deutlich effektivere Verfahren entwickeln um medizinisch relevante Wirkstoffe in ausreichender Menge und Reinheit für weitergehende Untersuchungen bereitzustellen. Mit Druckfermentationen können sowohl für aerobe als auch für anaerobe mikrobielle Systeme enorme Zelldichten erreicht werden, so dass die Chance besteht, neue Wirkstoffe zu entdecken, die bisher aufgrund ihrer geringen Konzentration nicht erfasst wurden.

Mit herkömmlichen Verfahren werden häufig bereits bekannte Substanzen erneut gefunden, da sie in verhältnismäßig großen Mengen gebildet werden. Das Interesse liegt jedoch heute besonders bei den hochaktiven Substanzen, die nur in geringen Mengen produziert werden und daher analytisch kaum fassbar sind und bisher unentdeckt blieben. Des Weiteren können mit der Druckfermentation filamentös oder viskos wachsende Wirkstoffbildner kultiviert werden, die aufgrund ihrer Morphologie bzw. ihrer viskosen Nebenprodukte kaum ausreichend mit Sauerstoff versorgt werden können.

Die Forschergruppe HoWi wird vom Freistaat Thüringen mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds finanziert.

Mitarbeiter

Dr. Lars Regestein

Leiter der Forschergruppe

Telefon: +49 3641 532-1279 E-Mail: lars.regestein@leibniz-hki.de

Dr. Bettina Bardl

Telefon: +49 3641 532-1131 E-Mail: bettina.bardl@leibniz-hki.de

Patrick Berthel

Telefon: +49 3641 532-1467 E-Mail: patrick.berthel@leibniz-hki.de

Nicolas Schlosser

Telefon: +49 3641 532-1591 E-Mail: nicolas.schlosser@leibniz-hki.de