Die Regulierung menschlicher T-Zellen – von den mechanistischen Grundlagen zur translationalen Anwendung

Der Forschungsschwerpunkt unseres Labors liegt auf der Untersuchung der Regulierung von T-Zellen in gesunden und kranken Menschen. Dabei beschäftigen wir uns mit fundamentalen Fragen zur Grundlage der Gedächtnisentstehung bei menschlichen T-Zellen sowie ihrer Stabilisierung und Modulierung. Außerdem untersuchen wir die Kommunikation von T-Zellen mit ihrer direkten Umgebung in gesundem und krankem Gewebe. Unsere Forschung hat neue Spezialisierungen bei T-Zellen aufgezeigt, wie bspw. die Produktion von GM-CSF (Noster et al. Sci Transl Med 2014) oder entzündungshemmende Th17-Zellen (Zielinski et al. Nature 2012). Diese Ergebnisse sind von großer Bedeutung für das Verständnis von chronischen Erkrankungen und der Pathogenese von Autoimmunerkrankungen wie multipler Sklerose.

Uns interessieren insbesondere die Mechanismen, durch die ein Immungedächtnis im menschlichen Gewebe entsteht und aufrecht erhalten wird. Dabei sind die wechselseitigen Interaktionen von T-Zellen mit ihrer Umgebung im Gewebe, einschließlich der Mikrobiota sowie Metaboliten und sogar Ionen, besonders wichtig. Sie formen die Funktionalität des T-Zell-Gedächtnisses im Gewebe, „prägen“ geweben-gerichtete Migration und Residenz und stellen vielversprechende Zielstrukturen für neue immunmodulatorische Therapien bei Autoimmunerkrankungen, Krebs oder chronischen Infektionen dar.

Um unsere Ziele zu erreichen verfolgen wir einen translationen Ansatz und kombinieren die Untersuchung von gesunden und pathologischen Gewebeproben mit modernsten Technologien, Gen-Editierung und hoch-dimensionaler Datenanalyse. Wir untersuchen Patienten, deren Immunsystem stark gestört ist, bspw. durch systemische Therapien mit immunmodulatorischen Medikamenten oder durch Stammzelltransplantationen. Außerdem untersuchen wir Patienten mit genetisch-bedingten Immundefizienz-Syndromen.

Unsere Forschung zielt darauf ab, ein grundlegendes Verständnis der menschlichen T-Zell-Regulierung und ihrer translationalen Anwendungen zu liefern, um so pharmazeutische Zielstrukturen und adoptive T-Zell-Therapien für Autoimmunerkrankungen, Infektionen und Krebs entwickeln zu können.