Balance of the Microverse

Exzellenzcluster-Antrag mit HKI-Beteiligung wurde eingereicht

Der Clusterantrag der Friedrich-Schiller-Universität Jena mit dem Titel Balance of the Microverse, an dem das HKI wesentlich beteiligt ist, zog im September 2017 in die Finalrunde der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder ein. Bis zum 21. Februar 2018 haben die beteiligten Wissenschaftler nun einen Vollantrag ausgearbeitet.

Axel Brakhage ist Sprecher des Vorhabens. Mit Rückblick auf die anstrengenden letzten Wochen zieht er eine positive Bilanz: „Es war eine tolle Zusammenarbeit mit allen beteiligten Wissenschaftlern und Koordinatoren. Ich möchte mich herzlich bei den Mitwirkenden für ihren Ehrgeiz und das Engagement bedanken. Nur mit diesem intensiven Austausch vor allem auch zwischen verschiedenen Fakultäten, Instituten und Disziplinen konnten wir den Antrag auf die Beine stellen. Jetzt heißt es Daumen drücken.“

Nun beginnen intensive Vorbereitungen für die mündliche Verteidigung des Antrags im Frühjahr. Die Entscheidung über eine Förderung wird Ende September 2018 bekanntgegeben. Ab 2019 könnte der Exzellenzcluster dann seine Tätigkeit offiziell aufnehmen.

Balance of the Microverse

Das Ziel des beantragten Exzellenzclusters besteht darin, Mikroorganismen und ihre Interaktionen mit anderen Mikroorganismen sowie mit ihrer gesamten Umwelt – das Microverse – zu erforschen. Damit werden bedeutende wissenschaftliche und zugleich auch gesellschaftlich drängende Fragen adressiert, beispielsweise die Bekämpfung von Infektionskrankheiten, die Gesunderhaltung der Umwelt, eine nachhaltige Landwirtschaft oder ein stabiles Klima. Die Fachrichtungen (Umwelt-)Mikrobiologie, Infektionsbiologie, Chemische Biologie, Bio-Geo-Interaktionen, Systembiologie, Optik/Photonik, Materialwissenschaften und weitere Disziplinen arbeiten fachübergreifend zusammen.