Winzige Bodyguards

Helferbakterien stoppen und entwaffnen Krankheitserreger

Mischkultur aus dem Pilzpathogen Pseudomonas tolaasii und dem Helferbakterium Mycetocola tolaasinivorans. Quelle: Leibniz-HKI

Das Bakterium Pseudomonas tolaasii löst die Braunfleckenkrankheit beim Zuchtchampignon aus und sorgt damit für erhebliche Ernteverluste. Der vom Erreger gebildete Wirkstoff Tolaasin schädigt die Zellmembran der Pilze, sodass die Zellen absterben. Doch der Pilz hat Unterstützer, die ihn widerstandsfähig machen: Bakterien der Gattung Mycetocola inaktivieren sowohl das toxische Tolaasin als auch einen weiteren Wirkstoff, der der Beweglichkeit und Verbreitung des Erregers dient. Ein Team des Leibniz-HKIs nahm den molekularen Mechanismus der mikrobiellen Dreiecksbeziehung näher unter die Lupe. Das dabei entdeckte Schutzprinzip könnte Vorbild für Anwendungen in der Landwirtschaft oder Medizin sein.

Beteiligte Wissenschaftler*innen am Leibniz-HKI

Christian Hertweck

Prof. Dr. Christian Hertweck

Telefon: +49 3641 532-1101 E-Mail: christian.hertweck@leibniz-hki.de

Ron Hermenau

Ron Hermenau

Telefon: +49 3641 532-1563 E-Mail: ron.hermenau@leibniz-hki.de

Susann Kugel (in Elternzeit)

Susann Kugel (in Elternzeit)

Anna Komor

Dr. Anna Komor

Telefon: +49 3641 532-1357 E-Mail: anna.komor@leibniz-hki.de

Zurück