Candida albicans-spezifische Stoffwechselmerkmale

Phylogenie sequenzierter Candida- und Saccharomyces-Spezies Abbildung aus Butler et al., Nature 2009
Phylogenie sequenzierter Candida- und Saccharomyces-Spezies
Abbildung aus Butler et al., Nature 2009

Candida albicans ist der häufigste Erreger einer mukosalen und systemischen Candidose. Andere verwandte Candida-Arten, wie Candida glabrata, Candida parapsilosis, Candida tropicalis und der neu auftretende Erreger Candida auris stehen ebenfalls im Zusammenhang mit den meisten Formen der Candidose, wenn auch weitaus seltener. C. albicans ist sehr eng mit Candida dubliniensis verwandt, mit dem er viele phänotypische Eigenschaften gemeinsam hat, darunter die Fähigkeit zur Hyphenbildung, die ein wichtiges Virulenzmerkmal darstellt. Überraschenderweise zeigen die epidemiologischen Daten trotz der engen phylogenetischen Verwandtschaft der beiden Arten, dass C. albicans weitaus häufiger mit dem Wirt assoziiert ist als C. dubliniensis. Bestimmte Merkmale, wie die posttranslationale Regulation des Hyphenwachstums, unterscheiden sich in beiden Spezies. Interessanterweise scheint es C. dubliniensis an der metabolischen Flexibilität von C. albicans zu mangeln, jedoch ist die Ursache dafür noch nicht erforscht. Wir vermuten, dass C. albicans spezifische Stoffwechseleigenschaften besitzt, die bei den eng verwandten Arten C. dubliniensis und C. africana fehlen und die C. albicans sowohl zu einem erfolgreichen Kommensalen als auch zu einem Pathogen machen.